Route Teil 1 bis 5

 

Teil 1 von Vlissingen bis zur Oosterschelde

Wir starten unsere Reise in der Seestadt  Vlissingen

Vlissingen ist ein wichtiger Ort für die Schifffahrt, als Standort für Lotsen, die Schiffe durch die engen Fahrrinnen der Westerschelde nach oder zu den den Seehäfen von Terneuzen und Antwerpen leiten. Hier mündet der Kanaal door Walcheren in die Westerschelde. Auch die Königliche Marine-Werft hat hier ihren, in den letzten Jahrzehnten deutlich verkleinerten Standort, genauso wie eine große Fischereiflotte. In letzten Jahrzehnten stetig gewachsen ist auch die Bedeutung des Tourismus für Vlissingen, deutlich erkennbar an der Skyline des Boulevards, der einzigen Strandpromenade mit Südausrichtung in den Niederlanden. Östlich der Stadt liegt um den Seehafen angeordnet ein großes und bedeutendes Industriegebiet. Im März 2003 wurde die ehemalige Pkw-Fährverbindung von Vlissingen nach Breskens durch den Westerscheldetunnel ersetzt. Für Fußgänger und Radfahrer besteht die Verbindung weiterhin, jedoch mit neuen kleineren Fährschiffen

Die Schleusen von Vlissingen und die nachfolgenden Brücken werden von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr in  Hauptreisezeit von Anfang April bis Ende Oktober bedient Brücken werden auf Abstand bedient es empfielt sich als Pulk mit gleicher Geschwindigkeit zu Fahren . In den Kanälen unbedingt ausgeschilderte Geschwindigkeit einhalten ( Kontrollen ) Im Veerse Meer ist die betonnung in schlechtem zustand ( es fehlt schon mal eine )

 

Teil 2 von der Oosterschelde nach Willemstad

Die Fahrt geht als Segeltörn durch die Osterschelde bis ins Volkerak . An der Volkerakschleuse verlassen wir das Tiedenwasser . Beide zu passierenden Schleusen sind von der Schleusung her eher harmlos können aber sehr voll sein. Über Bootshaken bewaffnete Ehefrauen und Chartercrews brauche ich ja wohl nichts auszuführen . Es ist für Schiffe mit Kindern ein tip den abstecher ins Grevelinger Meer zu machen ( Reines Badewasser ( Pommes Frites Boot usw )) Gute Häfen aber nicht billig

Sehr Interessant und eine Übernachtung wert ist Willemstad

Denken sie daran  Tanken entweder in Willemstad oder auf der Dordtse Kil.         Die nächste Möglichkeit am Brassemeer

 

Teil 3 vom Hollands Dieb bis Krimpen an der Ijssell

 

Aus dem Segelfahrwasser sind wir fast raus obwohl segeln auch neben der Betonnung möglich ist. Mann merkt aber ganz starkdas wir dem Berufschiffahrtsfahrwasser schon sehr nahe sind. Es sind einige Sporthäfen zu erreichen nur muss mann erlich sein so schön wie einige sind , alle sind weit weg vom Schuss und mehr als Übernachtungshäfen sind es nicht. wir fahren weiter und ereichen Dordrecht.

Dordrecht  ist eine Stadt in der niederländischen Provinz Südholland; mit einer Bevölkerung von 119.821 (Stand: 2004) auf einer Fläche von 99,45 km² ist die Stadt die drittgrößte in der Provinz. In der Stadt teilt sich der Beneden Merwede in den Kanal Noord, die Oude Maas und den Dordtse Kil.

Das Stadtgebiet erstreckt sich über die ganze Dordrechter Insel, während das Kerngebiet der Stadt sich im Nordwesten befindet. Hier sind wir in einem Ort welcher des 2 Blickes bedarf . Von der wasserseite eine lebhafte durch Schiffahrt geprägte Stadt . Direkt dahinter Ruhe und eine historiche Altstadt.

Sind sie mit einem schiff bis 10 meter unterwegs eignet sich der Hafen Het Maartensgat sehr gut zum übernachten aber auch zum verweilen ( siehe Hafentests ) Bitte beachten sie in Dordrecht befindet sich die größte Eisenbahnhebebrücke welche nur zu festen Zeiten geöffnet wird . Also Almanach oder Funkkanal 71 oder Post ( Dordrecht) +31786322500

Es geht weiter über die Noord mit einer Brücke welche alle 20 min bedient wird  richtung Rotterdam . Sollten sie Rotterdam besuchen empfehle ich in

Doordrecht zu übernachten und mit dem Wasserbus einer Schnellfähre nach Rotterdam zu Fahren ( Fahrzeit Innenstadt zu Innenstadt 18 min ). Nach dem wir auf dem Lek noch 2 km gefahren sind biegen wir rechts ab richtung Krimpen und erreichen die Schutzschleuse wartezeit meist 20 min Funk Kanal 22 Ab hier gibt es bis Gouda keine vernünftige Anlegemöglichkeit. (alle möglichkeiten sind privat )

 

Teil 4 von Krimpen an der Ijssel bis Oude Wetering ( Brassemeer )

 

Wir Verlassen die Schutzschleuse Krimpen und reisen erst mal auf einem breitem Kanal richtung Gouda Mal abgesehen von der tollen Bebauung das Ufers ( Tolle Häuser ) ist es bis zu Schleuse Gouda ( Juliana Schleuse )eine ganz ruhige Fahrt Abwechslung in Gouderak nochmal eine kleine Fähre im Pendelbetrieb und schon sind wir an der Schleuse . Nach passieren der Schleuse lohnt der Ausflug nach Gouda. Liegen entweder im kleinen Jachthafen Nr 17 in der Karte oder noch durch die Stadtschleuse und sie liegen in der Innenstadt         Gouda ist eine Stadt in den westlichen Niederlanden (Provinz Südholland) mit 70.000 Einwohnern. Sie erhielt die Stadtrechte 1272 vom holländischen Grafen Florens V.

Gouda ist weltbekannt für den gleichnamigen Goudaer Käse, der aber nicht in der Stadt selber, sondern im Umland hergestellt wird. Er wurde jedoch von Gouda aus gehandelt, wobei die Stadtbehörden für eine strenge Qualitätskontrolle sorgten. Außerdem gab es bis ins 20. Jahrhundert viele größere und kleinere Keramikmanufakturen („Plateel Zuidholland“, „Regina“, „Ivora“ und „Zenith“ sind einige der bekanntesten), die meisten von ihnen schlossen bereits Mitte der 30er Jahre, einige wenige versuchten nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Fuß zu fassen, wobei auch die letzte und größte (Plateel Zuid Holland) Mitte der 60er Jahre endgültig zahlungsunfähig wurde und aufhörte zu existieren. Die Manufakturen stellten vielfarbige und formenreiche künstlerisch sehr interessante Gegenstände her. Schönheit und Formenreichtum der fabrizierten Keramiken konnte nach dem Zweiten Weltkrieg von den letzten der übergebliebenen Firmen nie wieder erreicht werden. Die Art-deco- und Jugendstil-Gebrauchsgegenstände dieser Manufakturen gehören heute zu gesuchten Antiquitäten.

 

Weitere bekannte Produkte aus Gouda sind Tabakspfeifen, Kerzen und Sirupwaffeln, in früherer Zeit hatte die Stadt auch eine florierende Brauindustrie.

In Gouda befindet sich eine große Eisenbahnbrücke welche 3 bis 6 mal pro Tag geöffnet wird . Die Zeiten werden an der Brücke angezeigt. vor und nach der Brücke sind gute kostenlose Liegeplätze es lohnt manschmal noch mit der Abendöffnung zu passieren und dann hinter der Brücke zu übernachten ( man ist morgens unabhängig ).

Ab Gouda wird der Kanal kleiner aber er führt durch tolle Orte ( Waddinxsveen , Boskop usw. )  in Richtung Alphen an de Rijn. In den Orten ist ein Anlegen überall möglich die Versorgungsmöglichkeiten sind gut. Vor Alphen kommen wir noch mal an eine Eisenbahnbrücke ( Spoorbrug ) welche maximale Wartezeit von 30 min aufweist. Die nächste Brücke wird mit der Eisenbahnbrücke zusammen bedient . Anlegen an der Brücke kein Problem.  Der Ort Alphen ist sehr schön aber auch sehr eng . Sie fahren der Bevölkerung praktisch durch das Wohnzimmer. Die 3 Brücken im Ort werden zusammen bedient und hier bitte VORSICHT  der Brückenwärter nimmt es sehr genau ( Er hat recht bei der enge ) nicht zu voreillig sein sonnst liegen sie schnell 1 std. Der weg ist nun nicht mehr weit zum Brassemeer und nach Oude Wetering  Auf dem Brassemeer sind reichlich Liegeplätze ebenfals im Ort Oude Wetering liegt man bis 3 tage gut und kostenlos  Tankmöglichkeit Super und Diesel auf dem Brassemeer

 

Teil 5 Oude Wetering bis Amsterdam die Nachtdurchfahrt

( die Tagesfahrt über Harlem im teil 5 A auf der nächsten Seite )

Jetzt haben wir die Wahl fahren wir links  am Tage durch Haarlem und kommen im Noordzee kanal herraus oder fahren wir nach rechts in richtung Flughafen Shipohl und werden in der Nacht durch Amsterdam geleitet . Beide Routen sind gebührenpflichtig mir persönlich liegt die Nachtroute mehr. Ich habe hier ein fehlendes Stück Karte  vom Westeinder Plassen bis zu Schleuse Amstelveen aber sie wissen ja Blau klicken.

So dann mal los von Oude Wetering rechts ab richtung Westeinder Plassen wir haben noch eine viel befahrene Brücke welche manchmal nervt aber auch die die schaffen wir dann geht es in den Plassen hier gibt es viel zu sehen von Werften für Freifallrettungsboote ( manchmal mit Vorführung ) bis zum Eifelturm. Sie sollten sich etwas zeit nehmen wenn sie Fisch mögen Hinter dem Westeinder Plassen gibt es Backbord 2 Räuchereien welche von der Qualität wie auch vom Preis zu empfehlen sind. Jetzt geht es am Flughafen vorbei und hier ist es von Vorteil sich einen Liegeplatz bis 17.30 Uhr zu suchen ( es sind gute kostenlose bis 3 tage Plätze vorhanden ) denn erst um 18.00 Uhr öffnet die Brücke der Hauptzufahrt zum Flughafen und die Liegemöglichkeit ist sehr schlecht. Es geht jetzt nur noch 2 Km dann rechts nach Amstelveen ( Het Nieuwe Meer ) zur Schleuse. Hier ist dann Zeit an guten Liegeplätzen bis Nachts um 2 zu warten bis die geführte Durchfahrt losgeht. Die Durchfahrt ist Kostenplichtig.

Preis   2007 10 Meter Schiff 8€20   also daran sollte es nicht liegen. Die Alternative Route über Haarlem ist ebenfalls zu bezahlen.

Die Durchfahrt dauert 2 bis 3 Std. je nach Menge der mitfahrenden Schiffe. Leider kommt es immer wieder durch unaufmerksame Skipper zu Verzögerungen.

 

Ich verstehe einfach nicht warum diese Leute nicht in der Lage sind eine Brücke zügig zu passieren . Aber das ist ein anderes Thema. Nach der Durchfahrt müssen sie sich einen Schlafplatz suchen . Sollten Sie in Amsterdam bleiben wollen ist der Sixthaven ( Siehe Hafenberichte ) die einzige wenn auch meist sehr volle Wahl. Wollen sie weiter am morgen empfielt es sich in Richtung Ijsselmeer Schleuse  zu Fahren  In höhe Motorwaal sind im hinteren Bereich gute Liegeplätze ( Supermarkt 30 Meter ) Da die Schleuse 24 Std. in Betrieb ist lohnt es sich diese zu passieren und nach der Schleuse  zu übernachten

Zum 2 TeilVia Haarlem

Startseite priv. Geschäftsseite